Malusphäre

Rand-Notizen

Header-Grafik

Rollen: Hauptorganisator Aussteller Workshop-Leiter

Kunstart: Installation

abgelegt in den Kategorien: Projekte Eventdesign

10.11.15

Es glitzert, es ist bunt und es leuchtet. Man darf es sogar anmalen, umbauen und noch mehr Glitzer drauf schütten. Willkommen in der Malusphäre. Tauche ein in psychedelische Erlebniswelten, schaffe deine eigene Atmosphäre und mische sie wieder mit anderen. In einem interaktiven, mobilen Ausstellungs- und Arbeitsraum entstehen tagsüber neue Raumkonzepte und nachts detailverliebte Bilder. Die Malusphäre lädt ein, sich den Raum anzueignen und ihn gemeinsam mit weiteren Interessierten zu einem sich ständig veränderten Gesamtkunstwerk zu formen. Material und Technik sind frei wählbar und jedes neue Element ist wichtig, wird eingearbeitet und mit benachbarten Elementen kombiniert.

Bild

Malusphäre

Bild

Die Malusphäre setzt sich aus Malusion und Atmosphäre zusammen und ist eine Weiterentwicklung der Malusion in die Dreidimensionalität, wobei der Aspekt der Illusion stärker hervorgehoben wurde. Nachts erstrahlt sie in allen Farben, Malusionsbilder blinken monitorartig an den Wänden und in der Mitte malen, bauen, sitzen und lachen Menschen beim Malusionieren. Tagsüber wird weiter am Raumkonzept gefeilt, sodass auch die nächste Nacht zu einem neuen Erlebnis wird.

Malusion

Der Begriff Malusion setzt sich aus Malen und Diskussion (mit einem Hauch von Illusion) zusammen. Ein großes Blatt Papier, viele Stifte und ein Thema liegen auf dem Tisch und eine Gruppe versammelt sich darum um über das Thema zu diskutieren. Dabei wird alles - Assoziationen, Inhalte, Ergebnisse oder Wortfetzen – bildlich festgehalten. Es ist völlig egal, ob von Kinderhand, KunststudentInnen oder auch allen gemeinsam gezeichnet wird. Wichtig ist am Ende der Mix aus Eindrücken, Farben und Charakteren, denn nur so entsteht ein Gesamtkunstwerk. (Entwickelt wurde die Malusion im Projekt “Multidimensionales Wunderland”.)

Bild Bild

Buchung/Infos

Die Malusphäre ist für kleinere Festivals oder Jugendcamps konzipiert, lässt sich aber auch auf andere Veranstaltungsformate abwandeln. Ideal ist ein zentraler und gut einsehbarer Ort, sodass schon von weitem Interesse geweckt wird und so eine hohe Beteiligung durch BesucherInnen entstehen kann.

Platzbedarf: ca. 25 – 60m² Grundfläche, ca. 2 – 5m Höhe
Transport: ca. 1 – 2m³
Voraussetzungen: Stromanschluss, Verbrauch i. d. R. unter 400W

Honorare, Material- und Transportkosten werden individuell vereinbart. Kontaktieren Sie mich einfach und wir finden eine Lösung.

Ausstellungsorte

Begriffsdeutungen

Bild

Auch wenn einige bei Malusphäre zuerst an die lateinische übersetzung malus = schlecht denken, so hat “malus” auch noch mehr als eine weitere Bedeutung, nämlich die Gattung der Apfelbäume oder auch Obstbaum. Ohne sprachwissenschaftliche Belege dafür zu haben, so lässt sich der Begriff doch leicht mit dem Baum der Erkenntnis assoziieren - die verbotene Frucht am Apfelbaum, die schlechtes verheißt und sich dann doch nur als Erkenntnis entpuppt. Erkenntnis wiederum lässt sich durch Beobachtung, durch Bildung, durch Erfahrungsaustausch mit anderen Menschen gewinnen. Atmosphäre ist sowohl als Hülle als auch als Raum füllende Stimmung zu begreifen. In angenehmer Atmosphäre dient die Malusphäre als Freiraum, der durch seine Optik zur Aneignung und Beteiligung auffordert um von einer unansehnlichen Baustelle zu einem Raum der Erkenntnis heranreifen zu können.

Danke an…

Galerie

Dieser Text von Raffael ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - 4.0 International Lizenz.